Rettungs-Ring.de – Hilfsangebot in Corona-Zeiten – erfolgreich gestartet

Der Rettungs-Ring ist jetzt gestartet. Dabei werden über ein Web-Konferenzsystem kostenlos Beratungen und Gesprächsgruppen für Menschen in psychischen Krisen angeboten

In der aktuellen Coronakrise, die sich wahrscheinlich noch verstärken wird, fühlen sich einige Menschen damit überfordert, daheim zu bleiben und auf Erlebnisse und Kontakte außerhalb der Wohnung zu verzichten. Dinge die selbstverständlich waren, sind nicht mehr möglich. Die Gefahr, in eine psychische Krise zu stürzen wird immer größer.

Menschen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung, das sozial psychiatrische Hilfesystem genutzt haben,  können die Angebote aufgrund der Ansteckungsgefahr nicht mehr nutzen, da sie die Räumlichkeiten nicht betreten dürfen. Infolgedessen verlieren diese Menschen vorübergehend einen wichtigen Halt. Die Gefahr einer  Verschlimmerung der Erkrankung ist dadurch sehr hoch.

Nun gibt es auch eine gute Nachricht: Die Betroffenen helfen sich selbst. Unter der Leitung von Isabell Schick, Leiterin Selbsthilfegruppe Seelische Gesundheit, Mitglied im GPV Neu-Ulm/Günzburg und Inklusionsbeirat der Stadt Ulm haben sie Innerhalb von 10 Tagen ein Kontingent an Web-Konferenzen gebucht, ein Verwaltungssystem programmiert und die Internetseite www.rettungs-ring.de erstellt.

“Mit dieser virtuellen Selbsthilfegruppe wird es die Möglichkeit geben, sich mit Gleichgesinnten unter der Moderation von mit seelischen Krisen erfahrenen Menschen auszutauschen, sich beraten zu lassen oder seine Freizeit zu gestalten”, erklärt Isabell Schick.

Obwohl moderne Technik genutzt wird, ist das Onlineangebot leicht zu bedienen. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein betriebsbereites Smartphone, ein Tablet, ein Notebook oder ein PC mit Mikrofon und Lautsprecher sowie ein funktionierender Internetzugang.  Sinnvoll aber nicht notwendig ist eine Webcam.  Für Menschen, die keine moderne Technik nutzen wollen oder können ist auch eine Einwahltelefonnummer vorgesehen.

Jeweils montags, mittwochs und freitags finden zwei Gesprächs-Ringe statt. Das Angebot wird schnellstens weiter ausgebaut.

Die Termine können auf der Internetseite www.rettungs-ring.de eingesehen werden.

“Mit nur einem Klick kann man die entsprechenden Angebote erreichen. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Teilnehmer können dadurch anonym bleiben”, erklärt Schick weiter.

Um der großen Not, die kommen kann, gerecht zu werden, werden noch weitere Gruppenleiter gesucht. Sie erhalten von Isabell Schick und ihrem Team kurzfristig Training mit Inhalten wie: Technik bedienen, Gruppen moderieren, Datenschutzbestimmungen etc.. Selbstverständlich bekommen die Gruppenleiter Unterstützung bei der Durchführung ihrer Angebote.

“Wir haben derzeit Kapazitäten von 100 Webkonferenzen täglich und diese werden wir auch brauchen”, ist sich Isabell Schick sicher.

Die Organisatoren haben bisher alles aus eigener Tasche bezahlt. Durch die Angliederung des Rettungs-Rings an den Landesverband Psychiatrie-Erfahrene Baden-Württemberg besteht jedoch die Möglichkeit Spenden entgegenzunehmen und Spendenbescheinigungen auszustellen.

Die Spendenkontonummer ist:
LVPEBW e.V.
Verwendungszweck: Rettungs-Ring
Kreissparkasse Rottweil
IBAN: DE14 6425 0040 0000 8712 84
BIC: SOLADES1RWL

 

Rettungs-RIng im Netz:

Homepage: www.rettungs-ring.de
Facebook: rettungsring1
Instagramm: rettungs_ring
Twitter: @rettungs_ring
E-Mail kontakt@rettungs-ring.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X